Covid-19-Pandemie

... anfangs 2007 wurde ich zu Pandemien und zu Pandemieplanungen interviewed.

Heute würde ich mich fast identisch äussern. 

Interview als PDF

Im Herbst 2020 habe ich die Abhandlung

Gesundheits- und Sozialpolitik  in Zeiten von Covid-19

veröffentlicht, dies in:

ZögU Zeitschrift für öffentliche und gemein-wirtschaftliche Unternehmen, Heft 3, Baden-Baden,

S. 267 - 281

Eine Pandemie ist mehr als ein rein medizinisches Problem: Die Menschen beobachten bei Covid-19 – zum ersten Mal in der Geschichte – in Echtzeit, mit einem Stakkato der Berichterstattung, wie sich eine Viruspandemie entwickelt. Sie hoffen auf eine ebenso rasche Bekämpfung des Virus und bangen gleichzeitig um die eigene Existenz, gesundheitlich und wirtschaftlich. Politik, Wirtschaft und Wissenschaft versuchen Antworten zu geben, auch wenn sie selber weder die gesundheitlichen noch die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie und der zur Bekämpfung getroffenen Maßnahmen vollständig einschätzen können. Die Kommunikation spielt eine entscheidende Rolle: Es muss klar zwischen Wissen, Halbwissen und Nichtwissen unterschieden werden. Darüber hinaus kommt der sozialen Sicherheit und der Daseinsvorsorge bei der Bewältigung einer Pandemie eine hohe Bedeutung zu. Sie fangen Existenzängste auf, sichern die Existenz und tragen dazu bei, dass soziale Ungleichheiten durch die Pandemie nicht verstärkt werden.